Und was loft bei dir so?! – mit Samt

Und was loft bei dir so?! – mit Samt


 Was hast du 2018 gemacht?

Nicht viel. Ich habe mein altes Studio abgebaut, das Neue aufgebaut, ich hatte zwei Release und war eher ruhig, da mein Privatleben es nicht zugelassen hat viel Musik zu machen. Ich habe sehr viel geschrieben im letzten Jahr und sehr sehr vieles erlebt. Leider war gegen Endes des Jahres mehr oder weniger sehr viel negatives dabei. Dass Glück dass ich habe, ich kann über die Geschehnisse schreiben, dies gibt mir Mut und kraft um weiterzumachen.

Was war dein Hip Hop Highlight 2018?

Die Zusammenarbeit mit Seesa da Vinci zum Song „Leben und Tod“. Ich habe einen meiner besten Parts gedropt. Ich konnte Penetrante Sorte auf einen Gig begleiten und durfte zu einem sehr großartigen Schweizer Produzenten ins Studio (der unter anderem Kay One und viele mehr produzierte. Durch meine Studio Arbeit bei Little Big Beat Studios konnte ich viel tolle und großartige Künstler kennen lernen. Fred Wesley, Judith Hill, Simon Phillips und Elise Throw, Derrick Wright (Schlagzeuger Adele) und J.R Robinson (Michael Jackson), Felix Lehrmann (Sarah Connor). Ich durfte mit einem der besten Mix und Master Engineers aus Österreich arbeiten. Ich konnte mich im Thema Recording und Mixing weiterbilden. Da ich ein Fetish für Mikrofone habe durfte ich in den Genuss kommen die besten Mics der Welt zu hören. Es war für mich eine sehr tolle Erfahrung richtig guten Analogen Sound hören zu dürfen, das ein Privileg ist.

Ich habe auch Xavier Naidoo kennen gelernt und ich denke, das ist ein Highlight für mich persönlich im Jahr 2018, denn ich habe ihm statt meiner Demo CD, meine Instrumental CD in die Hand gedrückt und gesagt hör es dir an 😊 Eiskalt, danach als ich es bemerkt habe dass es nur meine Instrumental CD ist, habe ich mich zuerst geärgert und heute muss ich drüber lachen. Es war ein sehr sehr lehrreiches Jahr, sowie in der Musik als auch in meiner privaten Welt. 2018 war die Lehre, 2019 Die Prüfung.

Auf was hättest du 2019 Bock?

Dass das Studio gut anläuft und dass ich meine Ziele umsetzen kann. Ich arbeite an vielen Songs und konnte viele alten Laster und Probleme hinter mir lassen. Mein Blick ist nach vorne gerichtet und ich bin motivierter den je. Es wird heuer viel passieren, denn ich arbeite sehr intensiv und sehr hart um wieder zu zeigen, dass HipHop in Vorarlberg ernst zu nehmen ist. Ich werde dass was ich erlebt habe digitalisieren. Rappen einfach reinzuhauen. Ich hätte Bock auf ein Live Konzert mit Penetrante Sorte. Und Lakmann one, ich hoffe es klappt am Donauinsel Fest zu spielen. 2019 hat gerade sehr gut angefangen, mein Studio ist fertig und ich bin ready to record.

Was stehen bei dir aktuell für Projekte an?

Momentan Arbeite ich an meinem Mixtape „Phönix“. Mein Album wo ich den Namen noch nicht bekannt geben kann/darf sollte im Juni erscheinen. Mein größtes und intensivstes Projekt heißt AMANET MUSIC, mein Label. Ich möchte mehr Leute mit meiner Musik erreichen und hoffe auf viele tolle Bekanntschaften und tollen Menschen, mit Talentierten Musikern arbeiten und eine schöne zeit verbringen, und natürlich gute Musik zu machen.

Mit wem würdest du im kommenden Jahr gerne zusammen arbeiten?

Mit Phil Fin von der Penetranten Sorte, J.J.F. , Mooses, Seesa da Vinci, Hen, und mit dem Produzenten Smoke Canada.

Und welche Mukke läuft momentan bei dir?

Gzuz von 187, Joss Stone, Lackmann One, Penetrante Sorte, Eminem, Jay Z ,Sido

 


Kommentieren

Infos

Kategorien: Interviews
Gepostet von am 15. Januar 2019 | Beitrag melden