Und was loft bei dir so?! – mit Bado

Und was loft bei dir so?! – mit Bado


„Und was loft bei dir so?!“ geht in die zweite Runde. Bereits 2019 haben wir Künstler aus Vorarlberg zu ihren Projekten befragt. In dieser Runde möchten wir nun Künstler vorstellen, die noch gar nicht oder selten auf Ländle Hip Hop präsentiert wurden. Vorschläge können gerne über das Kontaktformular auf der Homepage, Facebook oder Instagram gemacht werden. Die Reihe startet diesmal Rapper BADO, der vor kurzem auch Songs veröffentlicht hat. Er rappt im Dialekt und auch auf Hochdeutsch.

Seit wann rappst du und wie bist du zu Rap gekommen?

2002 kaufte mir meine Mama das Album „The Eminem Show“. Seit diesem Tag an war ich fasziniert von Rapmusik. Angefangen selber Texte zu schreiben habe ich ca. vor 5 Jahren. Hab dann im Studio von Jherip ein paar Sachen aufgenommen, doch das ganze wieder aus den Augen verloren. Vor ca. 2 Jahren habe ich meine Motivation wieder gefunden und seit da an bin ich hungrig wie nie zuvor.

Was sind deine Pläne für 2020?

Erstmal mein Haus fertig bauen und einziehen 😉
Aber währenddessen bin ich natürlich soviel es geht neue Sachen am produzieren. Habe auch noch ein paar Sachen auf der Seite die auf jeden Fall noch in naher Zukunft droppen. Es wird noch einiges dieses Jahr von mir zu hören geben und ich bin dankbar für jeden der meine Musik hört und mich supportet.

Wie hat sich die Coronakrise auf deine Pläne ausgewirkt?

Eigentlich gar nicht.

Welche Projekte hast du 2019 gemacht?

Mein wohl bekanntestes Projekt 2019 war „neama no oans“ zusammen mit meinem Bruder AKZSZ. Das Ding ist aus Spaß beim Biertrinken entstanden und es hat uns viele Türen geöffnet. Wir hatten letzten Sommer eine richtig Hammer Zeit rundum diesen Biersong. Aber auch sonst sind einige Songs gedroppt. 2019 war der Startschuss!!

Welcher deiner Tracks hat mehr Aufmerksamkeit verdient?

Das mit der Aufmerksamkeit in Vorarlberg ist so ne Sache. Ziemlich schwierig anklang zu finden. Da ich die meisten Songs auf Hochdeutsch mache, dachte ich mir ich gebe mit dem Song „Dahoam bliba“ den Vorarlbergern ein bisschen was zurück. Hätte für den Song ein wenig mehr Aufmerksamkeit erwartet aber alles cool. Ich bleibe dran und werde versuchen alle mit meiner Musik noch zu überzeugen!

Wie empfindest du die Vorarlberger Szene?

Die Szene hat sich unglaublich gesteigert. Viele neue Musiker sind am Start von denen mann davor nichts gehört hat und sie liefern Qualität ab. Vor 1-2 Jahren hat immer jeder jedem Steine in den weg gelegt anstatt man sich gegenseitig gepusht hat. Diese Sache hat sich meiner Meinung krass verändert. Aufeinmal Zeigen Rapper untereinander Support und Liebe obwohl mann den gegenüber noch gar nicht persönlich kennt. Ich hoffe das bleibt so, ansonsten wird es Rap-Vorarlberg nie zu was größerem bringen.

Mit wem würdest du gern connecten und welcher Artist aus Vorarlberg bekommt nicht den Hype, den er verdient?

Ich bin echt zufrieden mit meinem Umfeld.
Bin gespannt auf wenn ich noch alles treffe auf meinem weg.
Aufjedenfall bekommen AKZSZ und Don Aki viel zu wenig Aufmerksamkeit.
Was diese Jungs Musikalisch drauf haben ist unglaublich.

Kommentieren

Infos

Kategorien: Interviews
Gepostet von am 12. Mai 2020 | Beitrag melden